Rausch

Peter Sarach & Wolly Düse machen weiter.

info@rauschraum.de

2001 Ein neuer Anfang. Peter und Wolly rekrutieren zwei neue Mitglieder. Thorsten Dohle (Gitarre) und Jochen Rohde (Bass) komplettieren die neue Besetzung. Zusammen verbringen sie viel Zeit im Studio, studieren alte Songs ein und arbeiten an neuem Material.
Nach langer Sendepause starten Rausch wieder durch. Das erste Konzert mit neuer Besetzung folgt - als nachträgliches Weihnachtsgeschenk - am 26.12.01
Es geht weiter - das nächste Ziel ist das Album Nummer 7.
2000 Mario Di Cara und Dirk Herweg steigen aus. Die Zukunft von Rausch ist unbestimmt.
1999-1997 Es wird still um Rausch. Die Band spielt einige Konzerte im kleinen Kreis. Nebenbei entstehen einige neue Songs, die allerdings nicht veröffentlicht werden.
Peter und Wolly treten weiterhin mit dem Nebenprojekt Cowboys on Dope in kleinen Clubs und Kneipen auf.
1996 Im Januar ist "On" fertiggestellt. Einige Wochen später (Februar) wird das Stück "The harder we fall" als Single veröffentlicht. Das Album folgt am 25. März und wird von BMG/ARIOLA verlegt.
Noch im gleichen Monat tritt die Band beim "SOUTH BY SOUTHWEST" Festival in Austin/Texas (USA) auf. Rausch touren von April bis Ende Mai durch Deutschland und Österreich, wobei erneut einige Fernsehauftritt bei Viva, MTV und RTL anstehen. Während des Sommers folgen wieder Festivals in ganz Deutschland, unter anderem auf dem Bizarre-Festival. 
Im Oktober verläßt Eddy van Helder die Band. Sänger Peter Sarach und Schlagzeuger Wolly Düse schreiben einige Songs für ihr Soloprojekt Cowboys 
on Dope.
Ende November steigt Dirk Herweg (ex. Bad Little Dynamos / Club off Chaos) 
als Bassist bei Rausch ein.
1995  Rausch ziehen zurück nach Köln und bauen ihr eigenes Studio auf. Anschließend beginnen sie mit den Aufnahmen zu neuen Songs für das Album "On". Im Frühjahr verläßt Thomas Stern die Band. Ex-Gitarrist Eddy van Helder wechselt zum Bass. Im Sommer erhält Drummer Wolly Düse ein Angebot bei der Band EXTRABREIT einzusteigen, spielt eine Single ein, aber beschließt Rausch nicht zu verlassen.
Die Band ist weiterhin im Fernsehen präsent. Alan Bangs interviewt Peter und 
Wolly für VH1. Viva-Fernsehen bringt Rausch ebenfalls vor die Kamera.
Im Oktober beginnt Moses Schneider im RAUSCHRAUM-Studio mit dem Produzieren des nächsten Albums "On". CHLODWIG-MUSIK nimmt die Band unter Vertrag. Im November touren sie für ein Monat durch Deutschland. Der Song "Big Bang" wird auf dem "STOP CHIRAC" Sampler veröffentlicht.
1994 Im Januar verläßt der Bassist R. Le Ukel die Band. Im Februar ziehen die 
Jungs nach Berlin. Der EINSTüRZENDE NEUBAUTEN Gitarrist Alex Hacke hilft am Bass aus, als die Band einige Gigs hat, darunter ein Auftritt in 
St.Petersburg/Russland wo sie ein Video zu ihrer Single "Supermarket" drehen.
Es dauert noch bis Mai, um endlich "Massive" zu veröffentlichen. Das Album erscheint teilweise in limitierter Hanf-Auflage. Thomas Stern (ex CRIME AND THE CITY SOLUTION) wird neuer Bassist.
Das Video "Supermarket" wird auf MTV und Viva gespielt. Ein Highlight der 
folgenden Tour ist ein Gig in der ausverkauften Westfalenhalle (mit CULTURE 
BEAT, den "PRINZEN" und FANTA 4). Im Juli verläßt der Gitarrist M.T. die Band. Mario Di Cara übernimmt seinen Job.
Inzwischen pokert das neue Management zu hoch und die Band steht ohne Plattenvertrag da. Als Konsequenz feuern die Jungs das Management.
Im August nehmen Rausch eine Reihe von Songs im Conny-Plank Studio auf. Sie nehmen an einer Drogen-Diskussion im Deutschen Fernsehen teil und spielen während der Sendung vier Songs live. "Holiday from Myself" wird auf dem Sampler "Cannabis-Weekend" veröffentlicht.
1993  Zu Beginn des Jahres arbeitet die Band an neuem Material. Im April beginnen 
sie im Conny Plank-Studio mit den Aufnahmen zum nächsten Album. Im Sommer 
werden die Stücke der Platte "Massive" gemischt. Festival Gigs und Interviews 
mit MTV und anderen folgen. Im Herbst wechselt die Band das Management. Das neue Management und die Band sind mit den Mixen nicht zufrieden, also mixt Jack Endino das Album erneut.
1992  "Good Luck" steht ab März in den Regalen der Plattenläden und wird sogleich 
zum "Album des Monats" (eine Auszeichnung des Musikmagazins 
"Musikexpress/Sounds") gewählt. Sie gehen wieder auf Tour durch Deutschland, 
Österreich, Italien und Frankreich. Die Reise dauert diesmal über sechs Monate.
1991  "Glad" wird im Mai veröffentlicht und gleich auf einer ausgedehnten "Get 
Stoned" Tour, welche die Band durch Deutschland, Österreich und Italien 
führt, präsentiert. Während der Sommer-Festival-Saison treten Rausch beim 
Bizarre-Festival, dem Wiener "Donau-Insel" Festival, in Turin, Milano und dem 
legendärem "Monsters of Spex" Festival, neben Bands wie NIRVANA und SONIC YOUTH, auf.
Rausch sorgen mit ihrem "Keine Macht den Doofen" T-Shirt für einen kleinen 
Skandal und werden durch Unterlassungsklage des Bundesgesundheitsministeriums gezwungen, die Produktion sofort einzustellen. Danach werden die Leibchen gnadenlos raubkopiert.
1990  Rausch nehmen an der Fernsehproduktion "Madhouse" teil. Im Juni spielt die 
Band fünf Shows in Paris. 30 Zuschauer sehen den ersten Abend, über 700 sind 
es am letzten Abend.
Die Band veröffentlicht eine limitierte 20 Minuten CD, die ein Statement von 
Dr. T. Leary und einen Camembert Käse enthält. Schnell wird diese Box zu 
einer gesuchten Rarität für Sammler.
Nachdem sie von 4.000 Rockfans beim Arezzo Wave Festival in Italien gefeiert 
werden fliegen Rausch nach New York, um beim "New Music Seminar" aufzutreten.
Zurück in Deutschland testen Rausch die Trinkfestigkeit der Mitarbeiter 
deutscher Plattenfirmen. Nach heftigen Saufgelagen mit den Repräsentanten 
verschiedener Platten-Labels ist der Gewinner ermittelt. Es ist Phonogram.
Im Oktober wird die "Indi-A-Collection", eine 6er-Single-Box, auf CD und 
Vinyl veröffentlicht. Das Jahr endet mit einer Tour und den Aufnahmen zum 
nächsten Album "Glad".
1989  Das Debütalbum "Rausch" erscheint. Einer Tour mit der WOODENTOPS Violinistin Anne Stephenson folgen einige Solo Gigs und später Festivals, auf denen Rausch zusammen mit Bands wie SOUNDGARDEN, THE SWANS, THE POGUES, THE STRAY CATS oder THE FLESHTONES auftritt.
Im Herbst supporten Rausch die Band B-52s auf ihrer Europatournee und im November eröffnen sie das "Konzert für Berlin", auf dem unter anderem auch Nina Hagen, Die Toten Hosen und Joe Cocker spielen.
Ein weiteres Ereignis: Rausch gewinnt den "Ruhrrock-Preis 1989".
1988  Eine Band namens MUSH & THE ROOM taucht in deutschen Clubs auf und spielt als Support von ZODIAC MINDWARP und THE WOODENTOPS. Gegen Ende des Jahres reist die Band nach Indien und trifft LSD-Guru Timothy Leary, der ihnen einen neuen Bandnamen vorschlägt: Rausch

Matthias Niese